Industrieverband Halbzeuge und
Konsumprodukte aus Kunststoff e.V.
Branche Ausbildung & Beruf

Kunststoff ist das Material der Zukunft.

Ob leichtere Flugzeuge, treibstoffsparende Autos, umweltfreundliche Windkrafträder, wärmedämmende Fenster oder stylische Konsumprodukte – ohne Kunststoff läuft hier nichts.

Als Verfahrensmechaniker/in stellst du Kunststoffprodukte her, die Zukunft haben. Die Kunststoff verarbeitende Industrie ist daher ein zukunftssicherer Arbeitgeber, der Abwechslung bietet.


Mit einer Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik eröffnen sich Dir spannende Perspektiven.


Die Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/in dauert insgesamt 3 Jahre. Sie ist in einen allgemeinen und einen spezifischen Ausbildungsteil gegliedert.
Du kannst dich je nach Ausbildungsunternehmen in einer dieser sieben Fachrichtungen spezialisieren:
Formteile (z. B. PET-Flaschen)
Halbzeuge (z. B. Möbeloberflächen)
Mehrschichtkautschukteile (z. B. Autoreifen)
Bauteile (z. B. Plexiglasplatten)
Faserverbundtechnologie (z. B. Teile von Windrädern)
Kunststofffenster
Compound- und Masterbatchherstellung (Herstellung von Kunststoffmischungen)


Als Verfahrensmechaniker/in steht dir die vielfältige Welt der Kunststoffverarbeitung offen.
Verfahrensmechaniker/innen stellen u. a. Produkte her für
den Fahrzeugbau
die Lebensmittelindustrie
den Flugzeugbau
die Verpackungsindustrie
den Bausektor
die Konsumgüterindustrie
Industrieanwendungen

Mehr Informationen zur Ausbildung, dem Tätigkeitsfeld, den Voraussetzungen und den Link zur IHK Ausbildungsbörse findest Du auf GKV/Verfahrensmechaniker.


Für ausbildende Unternehmen

pro-K ist Trägerverband des Gesamtverbandes der Kunststoff verarbeitenden Industrie e.V. (GKV) und begleitet in diesem Rahmen das Thema Ausbildung in der Kunststoff verarbeitenden Industrie.

Weiterführende Informationen für ausbildende Unternehmen finden Sie unter GKV/Ausbildung

Pressemeldung Ausbildungsbilanz 2018

Jung & interessiert – aber kaum zu kriegen

Ursachen und Wege zur Lösung des Fachkräftemangels in der Kunststoffverarbeitung

Mehr erfahren

Teilen: