Industrieverband langlebige Kunststoffprodukte und Mehrwegsysteme e. V.
Aktuelles Kunststoff- und Kautschuktechnologe/in ist da

Allgemein Kunststoff- und Kautschuktechnologe/in ist da

Am 1. August 2023 mit dem Start des neuen Ausbildungsjahres gibt es mit dem/r Kunststoff- und Kautschuktechnologen/in in der Kunststoff-Ausbildung einige Veränderungen. Neben einem neuen Namen sind jetzt Lerninhalte zu Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung mehr im Ausbildungsgang integriert.

21.06.2023, Frankfurt a.M.
Nicht nur der Name ist neu: Mit aktualisierten Lerinhalten geht die Branche auf veränderte Rahmenbedingungen in Gesellschaft und Ausbildung ein.

Zum Start des neuen Ausbildungs­jahres am 1. August kommt der Ausbildungsberuf der Kunststoff­branche im neuen und modernisierten Gewand daher: Aus dem/der Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik wird Kunststoff- und Kautschuktechnologe/in. Um der gesellschaftlichen und technologischen Dynamik gerecht zu werden, sind Lernfelder zu Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung künftig deut­lich stärker im Ausbildungsgang verankert

Für die Kunststoffindustrie wird es immer herausfordernder, Fachkräfte und Auszubildende zu gewinnen. So kann aktuell nur weniger als die Hälfte der Ausbildungsplätze für den/die Verfahrensmechaniker/in mit qualifizierten Interessenten besetzt werden. Häufig entscheiden der Bekanntheitsgrad, die Inhalte und der Name einer dualen Ausbildung darüber, ob junge Menschen sich für eine duale Ausbildung in der Kunststoffverarbeitung begeistern.

Genau hier setzt die Neuordnung des Berufsbilds an: Mit Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit werden vielschichtige Lerninhalte in den Ausbildungszweig aufgenommen. Zwar bleibt die bewährte Struktur der sieben Fachrichtungen bestehen, allerdings sind Aspekte wie Ressourcen­schonung und digitales Know-how neue Schwerpunkte. Dazu kommt künftig die Zusatzqualifikation Additive Fertigungsverfahren, die dem Trend hin zu 3D-Druck und individualisierter Produktion Rechnung trägt.

Gute Umsetzung garantiert

Ein wichtiges Ziel der Neuausrichtung ist es, dass alle Unternehmen der Branche, vom regional verwurzelten Kleinbetrieb bis zum multinationalen Konzern, die Ausbildungsinhalte umsetzen können. Hierfür wird auf eine gute Balance zwischen frischen Ideen und inhaltlich Bewährtem geachtet.

Neuer Glanz für die Kunststoffausbildung

Gerade für die mittelständisch geprägte Kunststoffverarbeiter-Welt gerät die Suche nach Nachwuchskräften immer zeit- und kostenaufwändiger – bei sinkenden Aussichten. Mit der Ausbildung zum/zur Kunststoff- und Kautschuktechnologen/in erfährt das Berufsbild nun neuen Glanz. An­gehende Fachkräfte werden noch zielgenauer dabei unterstützt, fit für die künftigen Anforderungen der Berufswelt zu werden – und Unternehmen dürfen sich auf hochqualifizierte Absolventen freuen.


Foto als Download

Pressemitteilung als pdf-Dokument

Link zur Ausbildungsverordnung des Kunststoff- und Kautschuktechnologen/der Kunststoff- und Kautschuktechnologin im Bundesgesetzblatt

Hier geht es zur aktuellen Umsetzungshilfe rund um die Neuordnung mit allen Änderungen

pro-K
Als Trägerverband des Gesamtverband der Kunststoffverarbeitenden Industrie e.V. (GKV) vertritt der pro-K Industrieverband langlebige Kunststoffprodukte und Mehrwegsysteme e.V. als Spitzenverband die Hersteller von Konsum- und Halbfertigprodukten aus Kunststoff gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Sven Weihe
Telefon +49 69 40 89 555 43
E-Mail: sven.weihe@pro-kunststoff.de

Teilen: