Industrieverband Pro-K

Jahrestagung 2017 – Präsenz der Branche in Berlin unabdingbar

Frankfurt am Main, 30. Juni 2017. Auf der diesjährigen Jahrestagung des pro-K Industrieverbandes Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V. konnten sich Verarbeiter von Kunststoffprodukten über branchenrelevante Trends rund um Technik, Wirtschaft und Design informieren.

Am 28. und 29. Juni 2017 fanden der Parlamentarische Abend des Gesamtverbandes der Kunststoff verarbeitenden Industrie e.V. (GKV) und die pro-K Jahrestagung statt.  

Die pro-K Jahrestagung gehört seit vielen Jahren zur festen Institution des Kunststoffverbandes und stellt eine optimale Plattform für den Branchenaustausch dar. Hier werden nicht nur neue technische Entwicklungen vorgestellt und diskutiert, sondern das Programm bietet einen globalen Blick auf zukunftsorientierte Themen. Das große Interesse der Kunststoffverarbeiter zeigte sich auch daran, dass der Parlamentarische Abend des GKV mit 150 Teilnehmern bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung präsentierte der pro-K in vier Vorträgen brandaktuelle Themen zur Weiterentwicklung der Kunststoffbranche.

Dr. Ines Zenke (Rechtsanwältin und Partner bei „Becker Büttner Held“) ging mit ihrem Vortrag über die Energiepolitik in Deutschland direkt in medias res und skizzierte neue Herausforderungen, die für alle Teilnehmer von bedeutender Relevanz sind.

Zu einem weiteren Schwerpunkt gehörte der technische Fortschritt in der Kunststofffertigung. Prof. Dr. Martin Bastian (Institutsdirektor SKZ - Das Kunststoff-Zentrum) informierte über neue Wege und Möglichkeiten von Industrie 4.0.

Roland Wolf (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände) stellte das Thema Arbeitszeitordnung in den Mittelpunkt seines Vortrags. Er verschaffte den Teilnehmern einen guten Überblick zur gegenwärtigen Situation und  zeigte auf, welche Folgen die Digitalisierung der Industrie auf die Arbeitszeitordnung der Zukunft hat.  

Zum Abschluss der Vortragsreihe überzeugte Prof. Ulrich Weinberg (HPI School of Design Thinking, Hasso-Plattner-Institut Potsdam) mit seiner Präsentation zu kreativen Prozesse und Wirkungsweisen von “Design Thinking”.

Alle Referenten zeigten auf, dass eine weitere politische Vernetzung zur Ausgestaltung der Zukunft unabdingbar ist.

Ralf Olsen, Hauptgeschäftsführer von pro-K ist begeistert über die Resonanz der Jahrestagung: „Die Präsenz in Berlin ist für die Branche von großer Bedeutung. Die Resonanz auf den Parlamentarischen Abend zeigt auch hier das große Interesse der Mitgliedsunternehmen. Die Veranstaltung wird weiter deutlich wachsen und wir werden die pro-K Jahrestagung auch zukünftig weiterhin mit dem Parlamentarischen Abend des GKV veranstalten.“

Parlamentarische Abend

 

Parlamentarischer Abend des GKV in Berlin

 


Industrieverband Pro-K